top of page

Aktualisiert: 10. Sept. 2022

Zoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 e.V.



Ein internationales Kollaborationsprojekt in und für Kasachstan
Projektpartner:
  1. Association for the conservation of biodiversity of Kazakhstan (ACBK)

  2. The Committee of forestry and Wildlife of the Ministry of Ecology, Geology and Natural Resources of Kazakhstan

  3. Frankfurt Zoological Society (FZS)

  4. Inland Norway University of Applied Sciences (INN)

  5. Tierpark Nürnberg

Die kasachischen Steppengebiete beherbergen ein einzigartiges Ökosystem. Zahlreiche Vogelspezies brüten auf den weiten Ebenen und auch charismatische Säugetiere wie die Saiga Antilope und die asiatischen Wildesel, die Kulane, haben sich an das Leben in der Steppe perfekt angepasst.

Leider wurden die Säuger in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts so stark gejagt, dass die Kulane bereits 1930 in Kasachstan als ausgerottet galten. Zwei kleine Populationen konnten in den 50ern in den Schutzgebieten „Barsa Kelmes“ am Aral See und „Altyn Emel“ bei Almaty neu eingeführt werden, doch der Lebensraum der Kulane beträgt noch immer weniger als 3% der ursprünglichen Verbreitungsfläche. Durch Grenzen in Form von Gebirgen und Straßen ist die eigenständige Ausbreitung der Wildesel von den südlichen Schutzgebieten in die großen Steppen im Zentrum des Landes unmöglich.

Genau hier greift die Zoologische Gesellschaft Frankfurt gemeinsam mit der kasachischen Naturschutzorganisation ACBK und internationaler, wissenschaftlicher Unterstützung ein: gemeinsam bringen wir Kulane aus der Population im Altyn Emel Nationalpark, die die Kapazitätsgrenzen ihres Habitats erreicht hat, in das zentrale Steppengebiet zurück.


Transport der Wildesel

Um die 1.300 km Strecke mit den Wildeseln unbeschadet zu bewäl-tigen, nutzen wir einen Mi-171 Fracht Helikopter, der vier bis fünf Tiere in seinem Laderaum tragen kann. Doch wie bekommt man einen Wildesel in einen Hubschrauber?

Die Kulane werden in ein ro-bustes Fanggehege getrieben. Tierärzte wählen dann geeignete Tiere aus und sedieren sie für die Verladung in Einzelboxen. Eine erfolgreiche Durchführung dieser anspruchsvollen Operation be-darf großer Fachkenntnis und erheblichen finanziellen Auf-wands. Den ersten Winter ver-bringen die Tiere in einem 54 ha großen Auswilderungsgehege nahe Torgai, bevor sie in die Weiten der Steppe entlassen werden.


Populationsmonitoring

Mit Hilfe von Satellitenhalsbändern und systematischen Drohnenflügen erfassen wir die aktuelle kasachische Kulanpopulationsentwicklung, sowohl in der Zentralsteppe als auch in den beiden bestehenden Ursprungspopulationen. So können wir Schutzmaßnahmen zielgerichtet einsetzen.


Umweltbildung

Über Exkursionen und Bildungs-veranstaltungen in Gemeinden und an Schulen klärt ACBK die lokale Bevölkerung über die Rückkehr der Wildesel und mögliche Konsequenzen auf.
Transparenz und Kommuni-kation sind essenziell für die friedliche Koexistenz von Men-schen und Wildnis. Vor allem durch die Interaktion mit den Kindern wird das Umwelt-bewusstsein, sowie die Sympa-thie für die Kulane verstärkt. 
Die Bildungsarbeit wird während der gesamten Projektlaufzeit fortgeführt.



Finanzen

Das Kulanwiederansiedlungsprojekt hat einen jährlichen finanziellen Bedarf von rund 200.000 €. Anteilig fließen die Mittel in:











Die im Zuge der Energiekrise sprunghaft angestiegenen Mietkosten für den Helikopter stellen uns vor eine finanzielle Herausforderung. Für Ihre Unterstützung, diese Hürde zu bewältigen, wären wir sehr dankbar.








Wirkung und Ausblick

Seit 2017 haben wir elf Kulane erfolgreich in die Zentralsteppe gebracht. Aktuell befinden sich vier Tiere im Auswilderungsgehege, davon zwei Fohlen, die dort geboren wurden. In den nächsten zehn Jahren sollen weitere Wildesel umgesiedelt werden, bis eine stabile Herde von 30 - 50 Tieren etabliert ist. Die Kulane sind ein zentraler Bestandteil der fragilen Steppenökosysteme und von großer Bedeutung für die Flora und Fauna. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie nicht nur ein einzelnes Tier, sondern leisten einen wertvollen Beitrag zur Wiederherstellung und Erhaltung eines einzigartigen Wildnisgebietes – für Kasachstan und für den ganzen Planeten.


Mehr Hintergrundwissen, auch auf kasachisch, gibt es auf der Website von ACBK und

der Website der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt. Detailliertere Infos sind außerdem



Für weitere Auskunft in einem persönlichen Gespräch stehen wir gerne zur Verfügung. Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserer Arbeit zur Erhaltung unserer Umwelt und freuen uns auf Ihre Nachricht!


Kontakt:

Zoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 e.V.

Bernhard-Grzimek-Allee 1

D-60316 Frankfurt am Main

Tel.: +49 (0) 69 94 34 46-0


Stephanie Ward

Altyn Dala International Coordinator

E-Mail: ward@zgf.de


Anne Dohrmann

Kulan Reintroduction Intern

E-Mail: anne.dohrmann@fzs.org





28 Ansichten

Auf der 72. Berlinale war die kasachische Filmkunst in drei Sektionen vertreten: Forum, Panorama und Generation 14plus. Alle drei Filme werfen akute Probleme der heutigen Gesellschaft auf. Der Film Akyn / Der Dichter des kasachischen Filmklassikers Darezhan Omirbayev thematisiert die Rolle der Poesie in der modernen Gesellschaft, das Überleben der nationalen Sprachen. Badyt / Das Glück des 38-jährigen Askar Uzabayev beschäftigt sich mit dem Thema der häuslichen Gewalt. Sein Altersgenosse Farhat Sharipov beschäftigt sich in seinem neuen Film Das Schema mit Jugendlichen in Almaty.


Wir freuen uns sehr, dass zwei Filme - Das Schema und Das Glück - in ihren Sektionen als beste Filme anerkannt wurden, und gratulieren ihren Schöpfern ganz herzlich!


Am Samstag, den 19. Februar 2022, hat die Deutsch-Kasachische Gesellschaft e. V. in Zusammenarbeit mit der Botschaft der Republik Kasachstan in Berlin ihre Mitglieder, kasachische Diplomaten sowie Studierende aus Kasachstan ins Kulturzentrum der Botschaft in Berlin-Pankow zum Treffen mit dem Regisseur Farkhat Sharipov eingeladen. Nach der Vorführung des Films „Das Schema“, der zusammen mit dem belgischen Film „Kind Hearts“ mit dem Großen Preis der Jury des Programms Generation 14plus ausgezeichnet wurde, hat Regisseur Farhat Sharipov über seine Arbeit an dem Film und seine Teilnahme an der Berlinale sowie über seine Pläne für die Zukunft erzählt.


Die Teilnehmer des Treffens betonten die Relevanz des Themas des Erwachsenwerdens der 15-jährigen Schülerin Masсha, die Authentizität und den fast dokumentarischen Charakter der Erzählung sowie die präzise Filmsprache. Von den dankbaren Zuschauern erhielt der Regisseur einen schönen Blumenstrauß, und der kasachische Botschafter Dauren Karipow überreichte Farkhat Scharipow einen Diplomatenbären statt eines Festivalbären.


Weiterhin viel Erfolg, lieber Farkhat, und bis zum nächsten Treffen!


Казахстан на Берлинале 2022

На 72-м Международном кинофестивале Берлинале казахстанский кинематограф был представлен в трех секциях: Forum, Panorama и Generation 14plus. Все три фильма поднимают острые проблемы современного общества. Фильм классика казахского кино Дарежана Омирбаева Акын / Поэт посвящен роли поэзии в современном обществе, выживанию национального языка в эпоху глобализации и интернета. Бакыт / Счастье 38-летнего Аскара Узабаева поднимает проблему домашнего насилия. Его ровесник Фархат Шарипов в своем новом фильме "Схема" рассказывает о жизни подромтков в Алматы. Мы очень рады, что два фильма - Схема и Счастье - были признаны лучшими фильмами в своих секциях, и поздравляем их создателей.


В субботу, 19 февраля 2022 года, Германо-Казахстанское общество в сотрудничестве с Посольством Республики Казахстан в Берлине пригласило своих членов, казахских дипломатов, а также студентов из Казахстана в Культурный центр Посольства в берлинском районе Панков на встречу с режиссером Фархатом Шариповым. После показа фильма "Схема", который вместе с бельгийским фильмом "Добрые сердца" получил главный приз международного жюри программы Generation 14plus, режиссер Фархат Шарипов рассказал о своей работе над фильмом, впечатлениях от Берлинале, а также о своих планах на будущее.


Участники встречи отметили актуальность поднятой темы взросления 15-летней школьницы Маши, достоверность, почти документальность повествования, выверенность киноязыка фильма. От благодарных зрителей режиссёр получил прекрасный букет цветов, а посол Казахстана Даурен Карипов вручил Фархату Шарипову не фестивального, а дипломатического медведя.

Дальнейших творческих успехов Вам, дорогой Фархат, и до новых встреч!


3 Ansichten

Das 31. Jahr der Unabhängigkeit begann für Kasachstan tragisch. Die Unruhen in Almaty und anderen Städten endeten mit einer traurigen Bilanz: mehr als 200 Tote, Tausende Verletzte und mehr als 10.000 Festnahmen, zahlreiche Plünderungen und Zerstörungen. Das Land hat noch nie derartige Unruhen erlebt. Die Ereignisse im Januar wurden zu einer Bewährungsprobe für die kasachische Staatlichkeit, sie warfen Fragen nach dem Machtübergang, der Fähigkeit der Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden, die innere und äußere Sicherheit des Landes zu gewährleisten, und der sozialen Gerechtigkeit auf.

Präsident Tokajew ist es mit Hilfe von Truppen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) und mit Gewaltanwendung gelungen, die Unruhen rasch zu beenden. Hat er seine Macht dadurch gefestigt? Wird er sich an politische Reformen wagen? Was ist das Schicksal des ersten Präsidenten Nasarbajew und seiner Familie? Haben die Proteste etwas bewirkt? Ist Kasachstan wirklich in eine neue Ära eingetreten?

Darüber diskutierten die deutschen Experten Dr. Beate Eschment, Zentrum für Osteuropä- und internationale Studien ZOiS, Berlin, und Thomas Helm, Vorsitzender der Deutsch-Kasachischen Gesellschaft e. V., mit ihrem kasachischen Kollegen Rasul Jumaly, Politologe, Diplomat, Redakteur der Zeitschrift "Exklusive", Almaty auf der digitalen Gesprächsrunde „Kasachstan nach den Januar-Unruhen 2022“ am 4. Februar 2022.


Казахстан после беспорядков января 2022 года

4 февраля 2022 года

31-й год независимости начался для Казахстана трагически. Беспорядки в Алматы и других городах закончились с печальными итогами: более 200 погибших, тысячи раненых и более 10 000 арестованных, множество разграбленных и разрушенных зданий. Страна никогда не переживала подобных волнений. Январские события стали проверкой для казахстанской государственности, поставив вопросы о переходе власти, способности силовых структур обеспечить внутреннюю и внешнюю безопасность страны, социального неравенства, непотизма элиты.

Президенту Касым-Жомарту Токаеву с помощью войск Организации Договора о коллективной безопасности (ОДКБ) и применением силы удалось быстро прекратить беспорядки. Укрепил ли он в результате свою власть? Отважится ли он на проведение политических реформ? Какова дальнейшая судьба первого президента Назарбаева и его семьи? Изменили ли протесты ситуацию в стране? Действительно ли Казахстан вступил в новую эру, как недавно заявил Токаев на саммите Центральная Азия-Китай? Эти вопросы обсудили на дигитальном круглом столе „Казахстан после беспорядков января 2022 года“, проведенным Германо-Казахстанским Обществом 4 февраля 2022 года. В дискуссии принимают участие с казахстанской стороны Расул Жумалы, политолог, редактор журнала "Эксклюзив", Алматы, и немецкие эксперты Др. Беате Эшмент, Центр восточноевропейских и международных исследований (ZOiS), Берлин и Томас Хельм, председатель .Германо-Казахстанского общества, в 2015-2020 годах возглавлявшего казахстанское бюро Фонда Конрада Аденаура.






2 Ansichten
bottom of page